Dominika Stronczek aus Hamburg fährt zur Physik-Weltmeisterschaft nach Thailand

 

Dominika ThailandHamburg/Ulm: Die 17 jährige Hamburgerin Dominika Stronczek von der Sankt-Ansgar-Schule wird Deutschland vom 27. Juni bis 4. Juli 2015 beim Physik-Weltcup im Thailändischen Nakhonratchasima vertreten. Derzeitig finden am Schülerforschungszentrum in Ulm die letzten Vorbereitungen vor dem Abflug der Mannschaft statt.

Wovon hängt es ab, ob eine Kaffeetasse überschwappt wenn man damit durch die Gegend läuft? Was zunächst einfach klingt ist in Wahrheit eine komplexe physikalische Angelegenheit: Denn nicht nur der Füllstand der Tasse spielt eine Rolle, sondern auch deren Form, die Viskosität der Flüssigkeit, der Laufrhythmus des Trägers und noch viele andere Parameter. Diese und 16 weitere physikalische Fragestellungen bearbeitet Dominika Stronczek mit Ihrem Team seit der Deutschen Physikmeisterschaft im Februar als sie von einer Jury aus hochkarätigen Wissenschaftlern in die Nationalauswahl berufen wurde. Weiterlesen

Rock it Biz auf der Zielgeraden

Eis Biz 15Anfang Mai startete die Klasse 10c mit ihrem „Rock it Biz-Programm“, das nun seinen Endspurt nahm. Über mehrere Wochen wurden die insgesamt vier Schülerfirmen von heimischen Unternehmern aus dem BNI Netzwerk gecoacht, die ihnen Tipps und Strategien aus erster Hand gaben. So organisierten die „Beachhawaiiner“ bei trockenem Wetter einen Eisverkauf mit Badedeko, während die Firma „Fruit ‘n Drinks“ fruchtige Getränke aus eigener Herstellung anbot, die vor allem bei den kleinen Kunden gut ankamen. Alkoholfreie Caipirinha und nicht nur kreativ aussehende Cakepops, die mit verschiedenen Soßen, Streuseln und Toppings individuell gewählt werden konnten, waren das Hauptsegment der „Cakepopería“. Dagegen bot die Firma „Sucre et Sal“ süße wie salzige Muffins an, wobei sich der eigenkreierte „Pizzamuffin“ als Geheimtipp erwies. Da alle Firmen einen beachtlichen Gewinn erwirtschafteten, soll zumindest ein Teil des Ertrages an soziale Einrichtungen gespendet werden – schließlich fielen keine „Steuerabgaben“ an.

Lw tx / Ka foto

20 Jahre Abitur

20 Jahre AbiturABI 1995 feierte 20. Jubiläum in der Schul-Cafeteria der SAS  Am Samstag, 13. Juni staunten die 55 Schülerinnen und Schüler des Abijahrgangs 1995 bei der Hausführung nicht schlecht, wie sich die SAS in den vergangenen 20 Jahren „gemausert“ hat. Klar, einige Dinge waren noch ziemlich gleich und regten zum In-Erinnerungen-Schwelgen an: Der Flurbereich der Bioräume, der Geruch der Turnhalle, die Sport-Urkunden im Treppenhaus des Neubaus… Und kaum zu glauben: Im Altbau hängen noch gerahmte Pastellkreide-Bilder an der Wand, die der Kunst-LK 1994 im Unterricht gemalt und damit den Pausenbereich der Oberstufenschüler verschönert hatte. Und doch merkten alle nicht nur an den leicht gealterten Gesichtern ihrer Mitschüler, dass 20 Jahre vergangen waren: Der helle und bunte Anbau am Neubau (jetzt Spee-Haus) mit den Musik- und Klassenräumen, die Cafeteria, die viel freundlicher, sonniger und größer ist, als ihre alte „Kantine“, die Chemie- und Physikräume, die modernes Equipment aufweisen, damit die Gymnasiasten regelmäßig selbst experimentieren können. Und alle Schüler haben jetzt einen coolen Spint für ihre Materialien direkt vor ihrem Klassenraum. „Den hätten wir auch gern gehabt“, sagten einige neidisch, die in ihrem Scout-Ranzen in den 1980ern täglich gefühlte 5 Kilo Bücher hin und hertransportierten, inklusive Diercke Weltatlas. Weiterlesen

Augen öffnen – Verstand weiten – Herz öffnen

EntsendeGDBevor die Schülerinnen und Schüler ab morgen für die Dauer von 3 Wochen ihr Sozialpraktikum absolvieren, gab es heute im Rahmen eines Wortgottesdienstes eine geistliche Stärkung. Mit einer Betrachtung von Auszügen aktueller Papstpredigten wurden alle eingestimmt: nun gelte es die Sinne zu schärfen für den Umgang mit hilfsbedürftigen Menschen, kritisch zu reflektieren, was die neuen Erfahrungen in einem auslösen und sich emotional berühren zu lassen.  Am Schluss spendete Pater Mrosko SJ den Segen zur  Aussendung.

Jeder Schüler bekommt einen Lehrer als Mentor an die Seite gestellt, der ihn in der Einrichtung besucht. Die Erfahrungen werden anschließend auf  Besinnungstagen  ausgetauscht und aufgearbeitet.

Jürgen Brinkmann, Beauftragter für die Schulpastoral | kk Foto

Berlin

Berlin154 km Streckenlauf im Bundestag und im Paul Löbe Haus mit Johannes Kahrs, MdB für Hamburg-Mitte. Er zeigt uns die Fraktions- und Ausschussräume, den Plenarsaal und die historischen Bauteile des Bundestages. Wir stöhnen auf unzähligen Treppen und Gängen, aber seine Arbeitswoche in Berlin überrascht dann doch alle: mindestens 80 Stunden pro Woche und dann Wahlkreisarbeit, ein „Knochenjob“, so die SchülerInnen.

Dr. Meyer zu Natrup (Text/Bild)

Young Voices

Young VoicesEin grandioses Finale in der O2-World krönte die Mühen von 4412 sangesfreudigen Schülern und Schülerinnen vieler norddeutscher Schulen, unter denen sich auch 80 Sankt-Ansgar-Schüler befanden, die in wochenlangen Übungsstunden von Frau Willscher auf diesen großen Tag vorbereitet worden waren. Was sich in der ausverkauften O2-Arena so gekonnt anhörte – Songs wie „Atemlos“ oder „Auf Uns“, aber auch anspruchsvolle Melodien aus dem „Phantom der Oper“ oder Pop-Medleys der englischen und deutschen Charts – war am Nachmittag noch mit kleinen Choreographien verfeinert worden. Abends führte Yared Dibaba schwungvoll durch das Programm und liess es sich nicht nehmen, mit allen zusammen das Hamburgische Lied „An de Eck steiht ´n Jung mit´n Tüddelband“ anzustimmen. Die Bremer Schüler neben unserem SAS-Block hatten da so ihre Probleme mit dem Text 😉 Ein tolles Konzert, das gezeigt hat, wie wichtig die Musik für uns Menschen ist und wie dankbar wir sein können, dass es an unserer SAS engagierte Musiklehrer gibt!!!

Ha (Text/Foto)