Alumni Treffen – 24.09.2016

Liebe ehemaligen Schülerinnen und Schüler der Sankt-Ansgar-Schule,

das Alumni-Treffen 2016 rückt näher. Für den kommenden Samstag haben sich bisher 400 ehemalige Schülerinnen und Schüler angemeldet und wir freuen uns auf ein herzliches ansgar-alumniWiedersehen mit Ihnen! Besonders erfreut sind wir darüber, dass Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke dem Eröffnungsgottesdienst um 15:00 Uhr im Kleinen Michel vorstehen wird und auch ehemalige Schüler unserer Schule konzelebrieren werden. Wir freuen uns, wenn möglichst viele von Ihnen den Weg in den Kleinen Michel finden würden. Auch das Wetter scheint uns wohl gesonnen zu sein, wir erwarten einen hamburgischen Sommertag (20°, bedeckter Himmel). Ab 16:30 Uhr beginnt das Rahmenprogramm an der Sankt-Ansgar-Schule, mit Musik, Essen und Führungen durch die Schule.

Wir möchten Sie darüber informieren, dass die Parkmöglichkeiten rund um die Schule sehr begrenzt sind. Daher empfehlen wir die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmittel bzw. weiträumig die umliegenden Straßen zum Parken zu benutzen. Das Ende des Alumni Tages wird gegen 20:00 Uhr sein.

Wir wünschen allen eine gute Anreise – bis Samstag!

Rm – Organisationsteam Alumni

Geistliches Üben im Kloster Nütschau

Kloster Nütschau

Kloster Nütschau

Gemeinsames Erleben, Zeiten konzentrierten Übens und der Rekreation, Mahlzeiten, Gespräche: Von professionellen Sportteams ist bekannt, dass sie sich zur Vorbereitung auf die Saison oder auf einen anstehenden Wettkampf in ein Trainingslager zurückziehen –und gestärkt daraus hervorgehen!

Auf Einladung des katholischen Schulamtes bekamen wir Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen  der Sankt-Ansgar-Schule das bisher einmalige Angebot zwei Tage der Besinnung im Kloster Nütschau  eigenverantwortlich durchzuführen. Schnell war uns klar, diese Gelegenheit beim Schopfe zu fassen: Mit Pater Tobias Zimmermann SJ, Rektor am Canisius-Kolleg in Berlin, konnten wir einen prominenten „Übungsleiter“ gewinnen, dessen Einführung in das Wesen der ignatianischen Spiritualität auch und gerade für die neueren Kolleg*innen gewinnbringend war. Schließlich ist die SAS als Schule in jesuitischer Tradition bis heute vom spirituellen Weg des Gründers des Jesuitenordens, Ignatius von Loyola, geprägt. Dieser hatte geistliche Übungen (Exerzitien) entwickelt, um den inneren Regungen – in Beziehung zur Welt, in der ich lebe, und in meinem Verhältnis zu Gott –  nachzuspüren.

Pater Zimmermann SJ

Pater Zimmermann SJ

Was treibt mich bei meiner Arbeit an der Sankt-Ansgar-Schule an? Worin sehe ich den Mehr-Wert meines Einsatzes für die Schüler*innen? Wer ist Jesus für mich? 

Den ignatianischen Übungen der Achtsamkeit, die Pater Zimmermann anleitete, schlossen sich einige Spaziergänge mit frei gewählten Partnern durch die spätsommerliche Natur rund um das Kloster an. Die Möglichkeit des Besuchs der Gebetszeiten der Benediktiner wie auch ein eigener Gottesdienst mit Pater Zimmermann gehörten ebenfalls zum abgesteckten Übungsgelände.

Kreuz: Du zeigst mir den Pfad zum Leben

Kreuz: Du zeigst mir den Pfad zum Leben

Bei aller nötigen Struktur, die die zwei Tage der Übung im Kloster hatten, war es wohl nicht zuletzt der uns gewährte Frei-Raum, der einfach mal gut tat! Wann gab es je die Möglichkeit mit so vielen Kolleg*innen und Mitarbeiter*innen bis spät in die Nacht zu reden oder fröhlich-ausgelassen das Zusammensein zu genießen?  Mit unserem alltäglichen Einsatz für die SAS haben wir uns diesen Frei-Raum längst verdient!  Wir kehren erst einmal gestärkt zurück an die Bürgerweide; für die Zukunft wünschen wir uns MEHR von dem in Nütschau erfahrenen Frei-Raum für gemeinschaftliche Begegnung und geistliches Üben!

 

 

 

Jürgen Brinkmann
Beauftragter für die Schulpastoral an der SAS

Stay alive!

20160919_1513321Obwohl in Hamburg ein Rettungsdienst durchschnittlich in 6 Minuten vor Ort ist, zählt bei einem Herzstillstand jede Sekunde. Das Gehirn kann schon nach 3 Minuten ohne Sauerstoff irreparable Schäden davontragen20160919_1537471.

Um für den Notfall gerüstet zu sein, lernen ausgewählte Schülerinnen und Schüler der 8. und 10. Klasse heute und morgen im Rahmen der „Woche der Wiederbelebung“ wie man möglichst effektiv reanimiert. Neben einem interessanten Vortrag hat das Team vom gegenüber liegenden Marienkrankenhaus 12 Übungspuppen im Gepäck, an denen die Schülerinnen und Schüler das Gelernte in die Praxis umsetzten können.

20160919_1515161

Wichtig bei der Herzmassage ist, dass ausreichend Druck ausgeübt wird und die Bewegung im richtigen Rhythmus ausgeführt wird. Um einen optimalen Weiterfluss des Blutes zu ermöglichen, ist ein Rhythmus von 100 Schlägen pro Minute ideal. Ein Lachen geht durch den Raum, als beim Reanimationstraining der Evergreen „stayin‘ alive“ von den Bee Gees gespielt wird – laut Dr. Möllenberg das perfekte Tempo zum Wiederbeleben.

 

 

 

Rk – Schulsanitätsdienst

Erster Schultag

Liebe Schüler, liebe Eltern,

wir hoffen alle hatten erholsame Ferien und freuen uns auf den 1. Schultag (Donnerstag, 01.09.2016). Hier finden Sie weitere Informationen.

Bildschirmfoto 2016-08-31 um 09.51.04

Gute Hirten

Bildschirmfoto 2016-07-20 um 20.32.31Als „abwegig“ muss es den Frommen und Gesetzes-Treuen vorgekommen sein, wenn Jesus sich in „schlechte Gesellschaft“ begab, indem er immer wieder die Nähe zu Menschen suchte, die von der Leistungselite ausgegrenzt wurden. Niemanden verloren geben, auch dem letzten Schaf der Herde nachgehen, wenn es sich verirrt hat – ein damals wie heute aufrüttelndes Bild für das Reich Gottes, für eine bessere Welt, der wir in unserem Alltag in der Schule zuarbeiten können. Das von Jesus verwendete Gleichnis vom verlorenen Schaf stand im Mittelpunkt unseres feierlichen Abschluss-Gottesdienstes in der evangelischen Hauptkirche St. Katharinen. Schüler der 8c hatten sich zusammen mit Herrn Wulf und Pater Mrosko Gedanken zur bibischen Perikope gemacht. Die Messe wurde abgerundet mit der Ehrung verdienter Schülergruppen wie der SV, den Schulsanitätenr oder der Homepage-AG. Schließlich wurden einige Lehrerinnen und Lehrer (Frau Fischer, Frau Jochem, Frau Zieler, Herr Lüders, Herr Dr. Steiner, Herr Bernhold), die über viele Jahre hinweg ihren Dienst als „gute Hirten“ der ihnen anvertrauten Schafe verrichtet haben, unter großem Applaus in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Ein bewegender Gottesdienst in einer schönen Umgebung. Vielen Dank noch einmal an die gastgebende Gemeinde St. Katharinen.

J.Brinkmann, Beauftragter für die Schulpastoral | kk (Foto)