Theologie schnuppern

Theo-UniEs war anspruchsvolle Kost, die Frau Prof. Dr. Büchner an der Uni Hamburg den Schülern des Religionskurses im Profil “Leib und Seele” verabreichte – eine theologische Betrachtung des Mystikers Meister Eckhart zur neutestamentlichen Erzählung von Jesu Vertreibung der Händler aus dem Tempel:  Gleicht nicht der Tempel unserer von Eigeninteressen besetzten Seele?
In einer simulierten Seminarstunde hatten die Schüler Gelegenheit theologische Höhenluft zu schnuppern und zu erfahren, wie sich ein sperriger mittelalterlicher Text für die eigene Lebenswirklichkeit erschließen lässt. 
Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts, darunter auch Herr Pischke aus dem Kreis unserer Ehemaligen, hatten zuvor über den Aufbau des Studiengangs Theologie, Studienvoraussetzungen und -abschlüsse informiert. Vielleicht wird sich der eine oder andere Schüler ja im nächsten Jahr für ein Studium am neuen Institut für katholische Theologie der Universität Hamburg entscheiden, etwa um sich als Religionslehrer ausbilden zu lassen. In jedem Fall war es eine interessante, für katholische Theologie in Hamburg bislang nicht mögliche Begegnung zwischen Uni und Schule – unbedingt zur Nachahmung empfohlen!

Jürgen Brinkmann | Foto: Anna Gliszczynski

Über das Meer

Flucht_Meer„Nimm Dein Leben selbst in die Hand, lass Dich nicht fremd bestimmen…“, so lautet die Schlussfolgerung des Filmemachers und Drehbuchautors Arend Aghtes. Sein Film „ Über das Meer“ dokumentiert, wie Erhard Schelter die Flucht aus der DDR akribisch plante und die Ostsee mit einem Kollegen von Boltenhagen nach Damm durchschwamm. Dabei nahm E. Schelter jedes Risiko, von der Staatssicherheit erwischt zu werden, in Kauf und drohte mehrfach zu scheitern. Schelter riskiert viel, rettet seinen Mitschwimmer und schafft es, weil er sich sehr gut vorbereitet hatte und fest entschlossen war, durchzuhalten. Der Abend war zu kurz, um die vielen Fragen an den preisgekrönten Regisseur und an den Flüchtling Erhard Schelter ausführlich zu beantworten. Die Flucht, das hohe Risiko und der ungewöhnliche Mut des Erhard Schelter faszinieren. „Die wahren Helden leben tatsächlich unter uns“, so eine Schülerin.

Dr. Meyer zu Natrup