Beispiel Besinnungstage

Besinnungstage als Tritt auf die Bremse

“Wer hastig rennt, tritt fehl.”
(Das Buch der Sprichwörter 19,2)
“Läufst du zu rasch, erreichst du das Ziel nicht.”
(Das Buch Jesus Sirach 11,10)

Schulisches Lernen, das stets unter Effektivitätszwang steht, kann sich dem Sog der Geschwindigkeit im Allgemeinen kaum entziehen. Eine hervorragende Möglichkeit zur Entdeckung der Langsamkeit und der Entschleunigung stellen daher die Besinnungstage dar, die an der SAS in den Jahrgangsstufen 7, 10 und 12 durchgeführt werden. Über mehrere Tage – in der Stufe 12 sogar eine Woche lang – ziehen sich die Schülerinnen und Schüler aus der Betriebsamkeit des Schulalltags zurück und verbringen diese Zeit  in abgelegenen Tagungshäusern, mitunter in der Nähe eines Klosters. Erfahrungsgemäß sind diese Tage der Besinnung eine erfüllte Zeit:

Zeit für mich

Durch Meditation und Stille, aber auch durch die Möglichkeit intensiver Gespräche in kleinen Gruppen, erhält jeder Gelegenheit, mehr über sich selbst zu erfahren: Wer bin ich eigentlich? Wie nehmen mich die anderen wahr? Während im Alltag häufig nur meine “Außenseite” zum Tragen kommt, ich allzu schnell auf eine bestimmte Rolle festgelegt werde, bietet sich mir hier die Gelegenheit, meine “Innenseite” zu zeigen.

Zeit für uns

In Gesprächen und kreativem Tun durchbrechen wir nicht nur die Oberflächlichkeit unserer Selbstwahrnehmung, sondern werden sensibel für die Innenseite der anderen. Interaktionen, Spiele, Feiern und Musizieren fördern ein intensives Gemeinschaftserleben. Ein häufig formuliertes Resümee der Besinnungstage lautet: “Wir haben uns besser kennen gelernt!”

Zeit für Gott

In dem Maße, wie wir uns Zeit für uns selbst und die anderen nehmen, wächst auch die Bereitschaft in der Gruppe über Fragen der Religiosität und des christlichen Glaubens zu sprechen. Intensiver als es im schulischen Religionsunterricht möglich ist setzen wir uns mit verschiedenen Sinndeutungen des Lebens auseinander und reflektieren unser nicht immer einfaches Verhältnis zur religiösen Tradition.