USA

 

A GAPP in your education

Unser Austauschprogramm mit US-High Schools

GAPP bezeichnet keinesfalls eine Lücke im Lebenslauf, sondern das „German American Partnership Program“ und damit die staatliche Unterstützung für den an Sankt Ansgar angebotenen Schüleraustausch mit zwei amerikanischen High Schools. Dieses ‚Once-in-a-lifetime‘-Erlebnis wartet auf unsere Neunt- und Zehntklässler während zwei dreiwöchiger Austauscherfahrungen mit den Schulen Saint Charles East und Saint Charles North im amerikanischen Midwest, eine Autostunde westlich von Chicago. Im Juni besuchen uns die amerikanischen Schüler, meist Juniors und Seniors, deren Familien im Gegenzug unsere Ansgarschüler im goldenen Oktober Illinois‘ beherbergen.

Gapp2012

Dabei sind für beide Schülergruppen Erfahrungen der Entfremdung unvermeidlich. Eine High School mit weit über 2000 Schülern unterschiedlichster Begabungen und Interessen im Alter von 15 bis 18 muss völlig anders aussehen als unser eher überschaubares, katholisches Gymnasium. Dort dank des wohlhabenden Umfelds fantastisch ausgestattete staatliche Schulen mit eigenem Schwimmbad und mehreren Sportstadien, hier eine Privatschule in beengter Stadtlage mit überwiegend akademischem Curriculum. Dort ein von amerikanischer Angst vor dem Unberechenbaren geprägter, durchorganisierter und kontrollierter Schulalltag, hier ein wesentlich auf Vertrauen gegründetes, fast familiäres Verhältnis zwischen Schülern, Lehrern und Schulpersonal. Wie selbstbestimmt ihr Leben in „good old Europe“ tatsächlich ist, merken unsere Rückkehrer aus dem Land der Freiheit schnell und unsere Erfahrungen der letzten zwanzig Jahre zeigen, dass sie ihre weitere Schullaufbahn verantwortungsbewusster und reifer gestalten. Aber auch das Freizeitprogramm hinterlässt tiefe Eindrücke, ob bei der Wattwanderung zur Hamburger Insel Neuwerk oder dem Wochenendausflug an die Niagarafälle – den Erfahrungen mit Schule und Gesellschaft des Gastlandes werden typische Naturerlebnisse zur Seite gestellt, die das Bild einer anderen Kultur abrunden.

Dass solche Erfahrungen zwar identitätsprägend werden, aber keinen Schüler existenziell verunsichern, verdankt sich zum Einen der langjährigen Erfahrung der Ansgarschule mit dieser Art Austausch. Zwanzig Jahre lang lebte der Austausch mit der Loyola High School in Los Angeles, bis diese ihr Deutschprogramm einstellte; die High Schools in Saint Charles bieten uns nun einen stimulierenden Neubeginn. Zum Anderen bietet die Fürsorglichkeit der Gastfamilien, die auf beiden Seiten sorgfältig vorbereitet und betreut werden und die hochmotiviert zum Erfolg des Unternehmens wesentlich beitragen, Sicherheit. Gelegentlich haben auch Familien, die selbst keine Austauschschüler hatten, überzählige Gäste aufgenommen und aktiv am Austausch teilgenommen. Die teilnehmenden Lehrkräfte, unsere GAPP-Beauftragten Frau Haarmeyer-Soria Vega und Herr Goletz-de Ruffray, sind auslands- und austauscherfahren und stehen während beider Besuche in ständigem Kontakt mit den Ansgarianern.

Schließlich tragen die jungen Leute selbst dazu bei, dass trotz unvermeidlicher Schwierigkeiten oder seltener Konflikte bisher jeder Austausch eine prägende, häufig sogar die Lebenswege der Teilnehmer entscheidende Erfahrung geworden ist. Ihre Begeisterungsfähigkeit, Offenheit, Neugier und ihr oft während des Programms gesteigertes Verantwortungsbewusstsein überzeugen uns immer wieder davon, dass der verhältnismäßig hohe finanzielle Aufwand – trotz aller Förderung durch den Pädagogischen Austauschdienst und die Stadt Hamburg – gerechtfertigt ist. Tatsächlich ist die Bereitschaft zum Mitwirken und zur Verantwortungsübernahme schon während des Bewerbungsverfahrens und in der Vorbereitungsphase unerlässlich. Dass die Teilnahme an GAPP auch im Schulkontext eine gewisse Privilegierung darstellt, ist uns bewusst. Allerdings hat sich auch gezeigt, dass sowohl die „Gappies“ wie die teilnehmenden Lehrer und Eltern positiv in die Schulgemeinschaft zurückwirken und nicht nur den Englischunterricht, sondern auch Unterricht in anderen Fächern sowie das Schulleben insgesamt nachhaltig bereichern: GAPP ist längst ein Teil von Sankt Ansgar geworden.

Andreas Goletz-de Ruffray