Legiooooon Halt! – Römertag an Sankt-Ansgar-Schule

Müssen die Geschichtsbücher umgeschrieben werden? Ist einer Vorausabteilung der Varus-Legionen doch der Vorstoß an die Elbe gelungen? Jedenfalls rückten heute die Ur-ur-ur-ur-usw.-Enkel dieser Legionäre in voller Rüstung auf den Schulhof der Sankt-Ansgar-Schule vor und schlugen dort ihr Lager auf. Ebenso vielfältig wie die von ihnen gezeigten Schilde, Helme, Panzer und Waffen war das übrige Programm dieses von Eltern, Lehrern, Altschülern und Schülern der fünf humanistischen Gymnasien Hamburgs organisierten Römertages. Orchester, Chöre und Big Bands der Schulen sorgten für den musikalischen Rahmen, etliche Mitmach-Veranstaltungen begeisterten vor allem die zahlreichen jüngeren Besucher.

Dem homo ludens wurde breiter Raum gegeben, Glücks- und Geschicklichkeitsspiele durch kreative Werkstätten ergänzt. Doch auch dem Geist wurde einiges geboten, vom Quiz übers Abacus-Rechnen und die archäologische Ausgrabung bis zu selbst gedrehten Filmen verschiedener Lateinklassen. Doch was wären die circensis ohne panem? Römische Waffeln und Würstchen, Salate und Beilagen und vieles mehr schmeckte herrlich und trug zur lockeren Stimmung ebenso bei wie der glänzende Spätsommertag – Jupiter musste die lateinischen Stoßgebete erhört haben. So flog manches fröhliche ‚Ave‘ oder ‚morituri‘ durch unser Friedrich Spee Haus, auch mal ein ‚Yassas‘ (Hoppla, das war Neugriechisch) oder ein ‚sabah-al chir‘ (das ist ???).

Wer sich mit der Antike beschäftigt, merkt schnell: Die Alten wussten zu leben. Das sollte uns anspornen, auch wenn jede Generation zwar nicht das Rad, aber doch das Leben neu erfinden muss – natürlich wussten Römer und Griechen das auch schon…

  • 24.09.17 – Text:Goletz-de Ruffray Bilder:Kamphues