Die 9c in der Seifenmanufaktur

Am 14.06.2017 sind wir, die Klasse 9c, mit unserer Chemielehrerin Frau Iordanidou zu ihrer Seifenmanufaktur „ZOE SEIFEN“, im HAUS FÜR KUNST UND HANDWERK in St. Georg, besser als KOPPEL 66 bekannt, gegangen. Da zu diesem Zeitpunkt unser Thema in der Chemie „Laugen“ war und Lauge eine wichtige Zutat zur Bildung von festen Seifen ist, hat uns unsere Lehrerin den Herstellungsvorgang von Laugen gezeigt und uns anschließend erklärt, wie man feste Seifen herstellt.

Bevor wir jedoch damit anfingen, haben wir einen kleinen Rundgang durch die Ateliers im Haus gemacht.

Nachdem wir uns daraufhin mit Süßem gestärkt hatten, begannen wir mit der Herstellung. Mit Schutzbrillen und Kitteln „bewaffnet“, durften einige unserer Klassenkameraden unserer Lehrerin bei der Herstellung aushelfen. So hatte sie das feste und ätzende Natriumhydroxid in Wasser gelöst und somit eine Lauge hergestellt. Mit einem Thermometer konnten wir prüfen, dass diese Reaktion sehr exotherm war.

Danach hat uns unsere Lehrerin erklärt, dass wenn man Fette und Öle mit Lauge reagieren lässt, Seifen (also Kalium-oder Natriumsalze von Fettsäuren) und Glycerin entstehen. Wir haben Olivenöl zu der Lauge gegeben und die Anfänge der Verseifung gesehen.

Leider hat die Zeit nicht gereicht, dass wir eine Seife bis zum Ende machen konnten, aber wir durften kleine schon am Vortag zubereiteten Seifen kneten, formen und mit nach Hause nehmen.

Dieser kleine Exkurs war sehr informativ und machte sehr viel Spaß. Wir hoffen, dass das wiederholt wird und dass wir eine richtige Seife herstellen können.

  • Text/Bilder: Natalia Kosc, Jan Christen, 9c