Konfliktlösungen für den G 20 Gipfel

Der 11. Jg./ Profil 6 erarbeitete in einer Simulation die Grundlagen der internationalen Handelspolitik in Haus Rissen Der Link verweist auf eine externe Seite, die nicht von der SAS betrieben wird.. Hamburg als Zentrum des deutschen Aussenhandels (70 % wird über Hamburg abgewickelt) steht im Mittelpunkt einer entscheidenden Frage, um die es im Juli auch auf dem G 20 Gipfel geht: Wirtschaftsnationalismus oder Freihandel? Protektionismus oder bessere Freihandelsabkommen?

Freihandel kommt dabei nicht allen Ländern zugute. Welche Nachteile haben diverse afrikanische Produzenten? Wie verhandelt man zwischen EU und Schwellenländern, um die Bauern und Händler zu schützen? Warum hat die Vorzugsbehandlung einiger afrikanischer Länder eben nicht zur Entwicklung beigetragen?

Brot für die Welt Der Link verweist auf eine externe Seite, die nicht von der SAS betrieben wird. und die afrikanische Textilindustrie erheben schwere Vorwürfe. Unsere Schüler müssen eine Verhandlungslösung finden, um die schwer gerungen wird. Ein Tag der wirtschaftspolitischen Vorteilssuche im Haus Rissen wird zur Belastungsprobe für die Verhandlungspartner, ob aus Ghana oder aus Brüssel (EU).

Dank der Stiftung Füreinander Der Link verweist auf eine externe Seite, die nicht von der SAS betrieben wird. und dank des Fördervereins der SAS konnte das Planspiel finanziert werden.

  • Text/Bilder: MZN