Autorengespräch über Marine Le Pen: quo vadis Frankreich?

Mittendrin statt nur dabei: PGW-Schüler sprechen mit Autorin über den zunehmenden Rassismus in Frankreich. Europa starrt gebannt vor der Präsidentenwahl in Frankreich auf die Kandidatin der rechtsextremen Partei “ Front National „.

Vor wenigen Tagen besuchten wir Tanja Kuchenbecker, die jüngst eine Biografie über die rechtsextreme Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen veröffentlicht hat. Mit welchen Argumenten wirbt diese Partei für Rassismus, Antisemitismus und Europafeindlichkeit?

Luca Rinio stellt der Autorin dabei die Schlüsselfrage: “ Mit was und wie kann man dem Populismus denn entgegentreten?“ Frau Kuchenbecker verweist dabei auf die Fakten, erklärt den Lebenslauf der Parteivorsitzenden und erläutert, warum ein Teil der Franzosen so anfällig für das rechtsextreme Denken der Partei Le Pens ist ( Wirtschaftskrise, Reformstau, Nationalismus in Zeiten islamistischer Terrorangriffe).

„Marine Le Pen ist sehr durchsetzungsfähig und charakterstark. Sie ist sehr machtbewusst, geradezu von Macht besessen. Sie will unbedingt Präsidentin von Frankreich werden. Aber sie hat zwei Gesichter: Auf der einen Seite ist sie der Kumpeltyp, gleichzeitig kann sie sehr hart und aggressiv sein, wenn es darum geht, ihre Ziele zu erreichen“, so die Biografin. Eigentlich helfen nur Fakten über und Zitate der Präsidentschaftskandidatin, um den Wählern die Augen zu öffnen, so Kuchenbecker.

Angesichts des gestrigen Terroranschlags in Paris war dieser Abend mit der in Frankreich lebenden Autorin höchst spannend, auch, weil jeder Terrorangriff der Rechten vermutlich mehr Wähler zutreibt.

  • Text/Fotos: MzN