Geistliches Üben im Kloster Nütschau

Kloster Nütschau
Kloster Nütschau

Gemeinsames Erleben, Zeiten konzentrierten Übens und der Rekreation, Mahlzeiten, Gespräche: Von professionellen Sportteams ist bekannt, dass sie sich zur Vorbereitung auf die Saison oder auf einen anstehenden Wettkampf in ein Trainingslager zurückziehen –und gestärkt daraus hervorgehen!

Auf Einladung des katholischen Schulamtes bekamen wir Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen  der Sankt-Ansgar-Schule das bisher einmalige Angebot zwei Tage der Besinnung im Kloster Nütschau  eigenverantwortlich durchzuführen. Schnell war uns klar, diese Gelegenheit beim Schopfe zu fassen: Mit Pater Tobias Zimmermann SJ, Rektor am Canisius-Kolleg in Berlin, konnten wir einen prominenten „Übungsleiter“ gewinnen, dessen Einführung in das Wesen der ignatianischen Spiritualität auch und gerade für die neueren Kolleg*innen gewinnbringend war. Schließlich ist die SAS als Schule in jesuitischer Tradition bis heute vom spirituellen Weg des Gründers des Jesuitenordens, Ignatius von Loyola, geprägt. Dieser hatte geistliche Übungen (Exerzitien) entwickelt, um den inneren Regungen – in Beziehung zur Welt, in der ich lebe, und in meinem Verhältnis zu Gott –  nachzuspüren.

Pater Zimmermann SJ
Pater Zimmermann SJ

Was treibt mich bei meiner Arbeit an der Sankt-Ansgar-Schule an? Worin sehe ich den Mehr-Wert meines Einsatzes für die Schüler*innen? Wer ist Jesus für mich? 

Den ignatianischen Übungen der Achtsamkeit, die Pater Zimmermann anleitete, schlossen sich einige Spaziergänge mit frei gewählten Partnern durch die spätsommerliche Natur rund um das Kloster an. Die Möglichkeit des Besuchs der Gebetszeiten der Benediktiner wie auch ein eigener Gottesdienst mit Pater Zimmermann gehörten ebenfalls zum abgesteckten Übungsgelände.

Kreuz: Du zeigst mir den Pfad zum Leben
Kreuz: Du zeigst mir den Pfad zum Leben

Bei aller nötigen Struktur, die die zwei Tage der Übung im Kloster hatten, war es wohl nicht zuletzt der uns gewährte Frei-Raum, der einfach mal gut tat! Wann gab es je die Möglichkeit mit so vielen Kolleg*innen und Mitarbeiter*innen bis spät in die Nacht zu reden oder fröhlich-ausgelassen das Zusammensein zu genießen?  Mit unserem alltäglichen Einsatz für die SAS haben wir uns diesen Frei-Raum längst verdient!  Wir kehren erst einmal gestärkt zurück an die Bürgerweide; für die Zukunft wünschen wir uns MEHR von dem in Nütschau erfahrenen Frei-Raum für gemeinschaftliche Begegnung und geistliches Üben!

 

 

 

Jürgen Brinkmann
Beauftragter für die Schulpastoral an der SAS