Auf die Piste, fertig, los!

Bahnhof Altona, 6:45 Uhr. Langsam wird es voller am Gleis 14. Die ersten Schülerinnen und Schüler versammeln sich mit vollgepackten Koffern und ihrer Ski-Ausrüstung. Auch wenn alle noch etwas müde sind, ist zu spüren, dass die Vorfreude groß ist. Gleich geht es los zur alljährlichen Ski-Klassenreise der 8. Klassen der Sankt-Ansgar-Schule. Auch wenn auf dem ersten Streckenabschnitt der Zugreise quer durch Deutschland viele noch nicht so richtig wissen, was sie erwartet, spätestens auf Höhe des Chiemsees wird jedem klar: Es geht hoch hinaus. Auf den Gipfeln der Alpen ist schon der erste Schnee zu sehen, der sich wie Puderzucker auf einem Kuchen auf die atemberaubende Berglandschaft gelegt hat. Kurz vor der deutsch-österreichischen Grenze geht die Reise weiter per Bus. Alles staunt, als wir durch die mit Schnee und Eis verzierte Landschaft rund um Bischofshofen bis hoch nach Mühlbach am Hochkönig fahren. Nach ca. 10 Stunden Fahrt haben wir unser Ziel erreicht – endlich! Unsere Unterkunft die urige Mitterbergalm am Fuße der imposanten Felsformationen der Mandelwände lässt die Strapazen der Fahrt schnell vergessen und nach einer deftigen Bohnensuppe, welche wie alle anderen Mahlzeiten von den Schülern selbst zubereitet und gekocht wird, geht es ab ins Bett.

Rund 30 cm Neuschnee sind über Nacht gefallen und die Temperaturen liegen mit bis zu minus 10 Grad jenseits des Gefrierpunktes. Dick eingepackt beginnen wir um Punkt 9 Uhr mit den Skikursen für Anfänger und Fortgeschrittene. Alle Schüler werden von Lehrern und skierfahrenen Oberstufenschülern in Kleingruppen unterrichtet, die jedem mit Rat und Tat sowie viel Geduld zur Seite stehen. Das Gebiet rund um unsere Unterkunft entpuppt sich dabei als ideales Schulungsgelände, da die Pisten direkt vom Haus aus befahren werden können und dank der etwas abgelegenen Lage die Lifte fast menschenleer sind.

Auch in den folgenden Tagen meint es Petrus gut mit uns und beglückt uns meist nachts mit neuem Schnee und stets guten Sichtverhältnissen. Neben dem Skifahren sind eine nächtliche Fackelwanderung mit anschließender Andacht, eine Hütten-Disco sowie ausgelassene Schneespiele weitere Höhepunkte der Ski-Klassenreise. So scheint es nicht verwunderlich, dass es auf der Rückreise etwas ruhiger zugeht und so manch einer erschöpft, aber glücklich, in Erinnerungen an diese wunderschöne Klassenfahrt schwelgt; in der wir gemeinsam die Berge (auch Geschirrberge) bezwungen haben.

Simon Ranke Fotos/Text